journalito und ich

Eigentlich wäre dieser Beitrag länger fällig gewesen, aber es ist doch interessanter zu sehen, was im Nachhinein aus einem Interview wird. Spannung pur. Ich bin da etwas nervös, das gebe ich zu, schließlich gibt man nicht oft ein Interview.

Was war passiert? Katharina Pavlustyk vom Blog journalito hat mich im Rahmen ihrer neuen Blogausrichtung ebenfalls befragt. Ihr Blog hat vor einigen Wochen einen Pivot gemacht und befasst sich nun hauptsächlich mit den Lebensentwürfen von „anderen Menschen“. Um Katharina direkt zu zitieren: „Von Träumern, Abenteurern, Andersdenkenden, Anderslebenden. Von Auswanderern, die fern von Deutschland ihr Glück gefunden, von digitalen Nomaden, die sich mehr Unabhängigkeit und Freiheit erkämpft haben.“

Katharina und ich kennen uns seit einiger Zeit. Kennengelernt haben wir uns, als ich mit meinem Kollegen unser Unternehmen „schöngeist“ gegründet haben. Als Redakteurin für die Lippische Landeszeitung hat Katharina einen Bericht über „Jungunternehmer“ veröffentlicht. Diese Zeitungsausgabe habe ich immer noch, obwohl ich weder ein Zeitungsleser bin noch lange irgendwelche Dinge aufbewahre. Aber ein schöner Gedanke irgendwie, dass das alte Interview auf Papier gedruckt erschien und das neue ausschließlich digital.

Katharina das geht direkt an dich: Respekt für deinen Mut diesen Pivot durchzuziehen, dass du versuchst deinen Weg zu gehen und dabei immer so bodenständig geblieben bist. Und danke für das Interview. Ich hoffe wir sehen uns Ende des Jahres in Chiang Mai wieder!

Das Interview könnt ihr hier nachlesen :)

 

facebooktwittergoogle_plusmail

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*